5 × Zwanzig Minuten

Plakat_ZwanzigMinuten_2015_11_14.indd

Vorträge am 23. Nov. 17.00 Uhr, Dachsaal

Francis Hunger
Tobias Jacob
Anja Kaiser
Katharina Köhler
Carla Streckwall

gestaltet und gedruckt von Miam Iam, 이지희, Vreni Punica Granatum, Claudia Nielsen und Marcus Wachter

Veröffentlicht in Design, Kommunikationsdesign, Vortrag | Kommentieren

Germanwings-Unglück: Ein Stipendium zum Gedenken

Juliane Noack wurde 30 Jahre alt. Die Künstlerin aus Halle/Saale starb am 24. März, als Co-Pilot Andreas Lubitz den Germanwings-Flug 9525mit 150 Insassen an Bord abstürzen ließ. In ihrem Namen sollen künftig Nachwuchskünstler gefördert werden. Das zumindest wünschen sich Familie und Freunde der jungen Frau, die ein entsprechendes Projekt auf den Weg gebracht haben.

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentieren

Die zum Scheitern und die zum Gelingen Verurteilten…

4. Juni 2015
19:00bis20:00

3_filament_orkestra_2014_72dpi

EMARE-Stipendiat Matthew Gingold präsentiert im Künstlergespräch bei Werkleitz jüngste Arbeiten, Ideen und Projekte. Seine künstlerische Praxis verbindet Klanginstallation, experimentelle Dokumentation, Programmierung und Performance und ist von der Faszination für Fotografie, Musik und Computer geleitet. Seine Arbeiten werden in Asien, Europa, Nord- und Südamerika sowie in seiner Heimat Australien präsentiert.

Zurzeit untersucht er Auswirkungen von Technologie auf verschiedene Körper – von musique concrète bis zu schamanistischen Praktiken, von Neurobiologie bis zu künstlicher oder inoffizieller Intelligenz. Im European Media Artists in Residence Exchange (EMARE) Stipendium bei Werkleitz entwickelt Matthew Gingold eine neue Arbeit, die erstmals auf dem Werkleitz Festival 2015 .move ON im Oktober in Halle zu sehen sein wird.

Künstlergespräch und Q&A finden in englischer Sprache statt.

http://werkleitz.de/die-zum-scheitern-und-die-zum-gelingen-verurteilten

Veröffentlicht in Termin | Kommentieren

Eine neue Kluft? Soziale und ökonomische Spannungen im zeitgenössischen Design

16.01.2015, 10.00 – 20.00 Uhr
mit Bart de Baets, Stuart Bailey, Elisabeth Klement & Van Deursen, Radim Peško, Rebecca Stephany
konzipiert von Barbara Steiner

a-new-divide-poster_jpeg

Bei flüchtiger Betrachtung hat sich die frühere Unterscheidung zwischen freien und angewandten Künsten hin zu einer neuen Trennung, nämlich zwischen Kreativwirtschaft und bildenden Künsten verschoben. Wenn man dieses Phänomen genauer untersucht, stellt man fest, dass die Unterscheidung von Disziplinen durch eine ökonomische Distinktion ersetzt wurde, und zwar in der Kunst genauso wie im Grafikdesign. Vor diesem Hintergrund sind zwei grundsätzliche Entwicklungen zu beobachten: Auf der einen Seite nähern sich konzeptuelle Ansätze und kritische Praxen in Grafikdesign und Kunst einander an und entfalten sich in Form von kleineren Projekten, meist in Nischen, die mit öffentlichen Mitteln gefördert werden. Auf der anderen Seite nehmen unternehmerische Vorhaben im Design und den Künsten immer größere Ausmaße an. Zwischen diesen beiden Feldern gibt es immer weniger Berührungspunkte und die Kluft wird größer.

Die Konferenz fokussiert die Situation von Grafikdesign vor dem Hintergrund aktueller ökonomischer Entwicklungen und untersucht die zunehmende Kluft zwischen sozialen und wirtschaftlichen Agenden.  Stuart Bailey nimmt das Projekt von Dexter Sinister in der Ludlowstreet/New York und The Serving Library zum Anlass, um über damit verbundene ökonomische Modelle zu sprechen. Mevis & Van Deursen widmen sich ihrer Arbeit für große Museen und den Strukturen, die mit diesem Typus Auftragsarbeit einhergehen. Elisabeth Klement präsentiert den Buchladen San Serriffe als eine Initiative, die wirtschaftliches und soziales Denken in Beziehung setzt. Rebecca Stephanythematisiert Rollenmodelle in Kunst und Grafikdesign und damit verbundene Ökonomien. Radim Peško präsentiert die von ihm 2009 gegründete RP Digital Type Foundry und Bart de Baets spricht über die Bedeutung von Nischenprojekten und die Zusammenarbeit mit Freunden.

„A New Divide?“ wurde von Barbara Steiner anlässlich ihrer Curator-in-Residence in Amsterdam konzipiert. Die Konferenz findet sowohl in Amsterdam als auch in Leipzig statt und wird in Kooperation mit dem Goethe-Institut Amsterdam realisiert. In diesem Sinne strebt die Konferenz die Vermittlung von Erfahrungen an, die auch im deutschen Kontext von Relevanz sind.

(via)

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentieren

PARLE-MOI | LOUISE VICTORIA

A little interview with Louise Victoria.

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentieren

Vortrag: Prem Krishnamurthy, Project Projects, New York


p1190717-nyabfmed_961500510d

Am Donnerstag, 6. Februar 2014 wird Prem Krishnamurthy vom New Yorker Designstudio Project Projects einen Vortrag im Studiengang Kommunikationsdesign halten.

Project Projects, gegründet 2004, entwickelt Bücher, Websites, Ausstellungen und visuelle Identitäten im Kontext von Kunst und Architektur.

Neben eigenen kuratorischen und publizierenden Aktivitäten, arbeitet das Studio u.a. für das Berkeley Art Museum, Bernard Tschumi Architects, Canadian Centre for Architecture, Guggenheim Museum, The Museum of Modern Art, National Museum of China, Princeton Architectural Press, SALT (Istanbul), Steven Holl Architects und die Yale University Art Gallery.

Beginn ist 15.00 Uhr im Raum 103/104 in der Villa am Neuwerk 7. Der Vortrag findet im Rahmen des Seminars »Experimentelle Typografie: Loser Books« bei Konrad Renner statt und ist öffentlich.

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentieren

SCHOOL FOR DESIGN FICTION

Langdon_KNW_SDF

The School for Design Fiction – organized by James Langdon, introduced in November 8, 3-8pm, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig – offers a short course in reading objects, environments and messages. Stimulated by the curious genre of design fiction, the programme asserts storytelling as the primary function of design.

A design fiction (to be read in the same register as science fiction) represents a designed object that — materially, functionally, or conceptually — cannot presently be realised. More speculative than a prototype, a design fiction does not necessarily require the potential ever to exist. It is a suggestive form that prompts us to reconsider our assumptions about — or operates as a critique of — existing objects. It may do this by projecting into the future, or into a parallel reality.
Lectures at the school will be centred around a collection of such narrative objects, each a newly commissioned artwork realised by a member of the faculty. These objects will be employed performatively, to visualise subjects including the discovery of the human brain’s innate mechanism for narrating experience; the legibility of the built environment; and strategies for continuing unfinished stories.

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentieren

Fressen und Gefressen werden

Werkschau des Textilkunst-Labels „ehrtweibchen“
03.- 31. August 2013
im „hr.fleischer“ Kiosk am Reileck

Monster und Viecher füllen im Sommer die Schaufenster vom Kiosk.
Die wilde Artenvielfalt der „ehrtweibchen“ entsteht aus
wiederverwendeten Kleidungsstücken und Stoffresten vergangener
Zeiten. Der Textilzoo präsentiert die aktuelle Kollektion
handgefertigter Stofftiere in (un-)natürlichem Umfeld. Unklar
bleibt, wer hier von wem gefressen wird…

Am 31. August ab 18 Uhr wird es eine Finissage mit Verkaufsoption
geben. Wer sich bis dahin einen Liebling ausgeguckt hat, kann dann
ganz offiziell eine Patenschaft übernehmen.

http://www.ehrtweibchen.de/
http://facebook.ehrtweibchen.de/

Veröffentlicht in Allgemein | Getagged , , , , , | Kommentieren

Auslobung Designpreis Halle 2014

Zum dritten Mal wird der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Designpreis Halle ausgelobt. Gesucht werden Entwürfe aus aller Welt, die sich intensiv und fantasievoll mit dem Thema Wasser auseinandersetzen. Ein Thema, das seit dem Hochwasser in Mitteldeutschland Anfang Juni nachträglich besondere Aktualität erhalten hat.

Beiträge zum internationalen Wettbewerb können neuartige Dienstleistungen und Konzepte für veränderte Handlungs- oder Nutzungsstrategien sein, sowie Produkte, die den Umgang mit Wasser als Ressource behandeln oder sich mit den sinnlichen Qualitäten des Materials Wasser auseinandersetzen. Ausgezeichnet werden herausragende gestalterische Produkte, Ideen und Konzepte. Die Preisträger werden durch eine hochkarätige Expertenjury ausgewählt.

Jurymitglieder sind Prof. Volker Albus, Tulga Beyerle, Thomas Edelmann, Prof. Axel Kufus, Nils Holger Moormann, Prof. Axel Müller-Schöll, Prof. Peter Raacke und Prof. Vincenz Warnke, der auch Kurator des Wettbewerbs ist.

Die Anmeldung und Einsendung der Beiträge ist vom 2. Januar bis 31. Januar 2014 möglich. Die Preisverleihung und Eröffnung der Ausstellung finden am 3. Juni 2014 statt. Alle nominierten Wettbewerbsbeiträge werden im Rahmen einer umfassenden Abschlussausstellung präsentiert, zu der ein Katalog erscheint.

Der Preis wird alle drei Jahre vom Designpreis Halle e. V. ausgelobt und gemeinsam mit der Stadt Halle, der regionalen Wirtschaft und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vergeben. Er soll zwischen Wirtschaft und Design vermitteln, das Bewusstsein um exzellentes Design schärfen und für junge Designer einen Anreiz schaffen, sich mit ihren Arbeiten einem breiteren Publikum zu präsentieren und den Wettbewerb zu suchen.

Weitere Informationen zur Ausschreibung und Anmeldung unter www.designpreis-halle.de

Auslobung des Wettbewerbs: 01. Juli 2013

Anmeldung und Einsendung der Beiträge: 02. Januar – 31. Januar 2014

Benachrichtigung der Nominierten: bis 20. Februar 2014

Einsendung der nominierten Arbeiten: 16. April – 01. Mai 2014

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung: 03. Juni 2014

Ausstellungszeitraum: 04. Juni – 22. Juni 2014

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentieren

FREIE MITARBEIT/PRAKTIKUM beim Werkleitz Jubiläums Festival 2013 Utopien vermeiden

Werkleitz ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Ziel in der Förderung und Realisierung von Medienkunstprojekten, sowie deren Präsentation und Distribution besteht.
Das diesjährige Werkleitz Festival präsentiert vom 11. bis zum 27. Oktober neben dem Film- und Performanceprogramm über fünfzehn exklusiv für Utopien vermeiden produzierte künstlerische Arbeiten, die in einem Ausstellungsparcours auf der Peißnitzinsel und im Volkspark in Halle (Saale) gezeigt werden.
Werkleitz sucht ab sofort Studierende, die während des Festivalzeitraums als freie Mitarbeiter/innen oder Praktikant/innen bei Aufsicht der Ausstellung und Vermittlung der gezeigten Arbeiten aktiv werden möchten.

Wir setzen voraus:
• Interesse an zeitgenössischer Kunst, insbesondere an Medienkunst
• selbstsicheres und freundliches Auftreten
• selbstständiges und kollegiales Arbeiten
• kommunikative Fähigkeiten
• Vorkenntnisse aus den Bereichen: Kunstgeschichte, Medien-, Kulturwissenschaften und Kunstvermittlung

Wir bieten:
• Einblicke in die Abläufe des Festivals und in die Organisation der Ausstellung
• Umfassende Information zu den Inhalten
• Anhaltende Beratung zu Aspekten der Vermittlung
• Vergütung (7,50 €/Stunde)
• freier Eintritt zu allen Veranstaltungen des Rahmenprogramms
• Praktikumsnachweis/Referenz

Aussagekräftige Bewerbungen bis zum 24. Juli an:

Werkleitz Gesellschaft e.V.
– Freie Mitarbeit/Praktikum –
Schleifweg 6 06114 Halle (Saale)
per Email: info@werkleitz.de (Betreff: Freie Mitarbeit/Praktikum)

Am 25. Juli findet um 10.30 Uhr eine Vorstellungsrunde mit allen Bewerbern bei Werkleitz statt.

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentieren